Haferflocken

Haferflocken gehören unumstritten zu den gesündesten Lebensmitteln überhaupt. Aber warum ist Hafer so gesund, wie wirkt sich der regelmäßige Verzehr auf unseren Körper aus und wie bereitet man Haferflocken am besten zu?

Porridge Haferflocken Frühstück

Darum sind Haferflocken gesund

Haferflocken sind ein glutenarmes Vollkornprodukt, das grundsätzlich immer die Randschichten und den Keimling des Haferkorns enthält und damit deutlich nährstoffreicher als alle anderen Getreidearten ist. Genau in diesen Bestandteilen des Korns stecken nämlich die vielen gesunden Inhaltsstoffe, die für die einzigartige Nährstoffzusammensetzung der Getreideflocken sorgen. Haferflocken enthalten reichlich Ballast- sowie Mineralstoffe, Vitamine und Proteine und gleichzeitig wenig Fett, sodass ihre Nährstoffbilanz äußerst gesund ist.

  • Komplexe Kohlenhydrate

Wie bereits erwähnt, sind Haferflocken ein Vollkornprodukt, die zu etwa 70% aus langkettigen bzw. komplexen Kohlenhydrathen bestehen. Diese gelangen langsamer ins Blut und lassen den Blutzuckerspiegel nicht so rasant ansteigen wie einfache oder auch sogenannte „leere“ Kohlenhydrate und versorgen deinen Körper dadurch langfristig mit Energie.

  • Ballaststoffe

Der hohe Ballaststoffanteil von Haferflocken regt die Verdauung an und kurbelt so gleichzeitig auch deinen gesamten Stoffwechsel an. Außerdem sorgt insbesondere der reichlich enthaltene lösliche Ballaststoff Beta-Glucan für eine langanhaltende Sättigung, da auch dieser sich positiv auf die Insulinreaktion deines Körpers auswirkt und die Entleerung des Darms verlangsamt. Darüber hinaus hat Beta-Glucan die Eigenschaft den Cholesterinspiegel zu senken, wodurch der regelmäßige Verzehr von Haferflocken dabei helfen kann, Herzerkrankungen vorzubeugen.

  • Mineralstoffe

Haferflocken enthalten vor allem bedeutende Mengen an Magnesium, Eisen und Zink. Magnesium fördert die Regeneration und lindert Muskelkrämpfe, Eisen hilft dabei unseren gesamten Körper mit Sauerstoff zu versorgen und Zink ist ein essenzielles Spurenelement, das das Immunsystem stärkt, die Wundheilung fördert und Hautunreinheiten bekämpft.

  • Vitamine

Nicht nur dem hohen Anteil an Zink ist es zu verdanken, dass Haferflocken auf Dauer das Hautbild verbessern können, sondern auch dem reichlich enthaltenen Biotin (Vitamin B7). Biotin sorgt für eine gesunde Haut, schönes Haar und feste Nägel und ist damit ein echtes Beauty-Mittel! Vitamin B1 und B6, die ebenfalls in großen Mengen in Haferflocken enthalten sind, haben einen entscheidenden Einfluss auf dein Nervensystem und die Serotoninproduktion. Somit sorgen Haferflocken auch für eine ausgeglichene Psyche.

  • Proteine

Auf 100g liefern Haferflocken rund 14g pflanzliches Protein, was sie zu einem der eiweißreichsten pflanzlichen Lebensmitteln überhaupt macht! Eiweiß benötigt dein Körper für sehr viele Stoffwechselvorgänge, hauptsächlich aber für den Muskelaufbau, den Hormonhaushalt und die Bildung von Enzymen.

So kannst du Haferflocken gesund zubereiten

Haferflocken lassen sich ganz einfach zubereiten und dürfen für einen energiegeladenen Start in den Tag nicht fehlen! Es ist sehr vorteilhaft die Getreideflocken direkt in dein Frühstück zu integrieren, da sie dich lange satt halten, dir Energie geben und dich am Morgen mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgen, sodass du bis zum Mittagessen keine lästige Heißhungerattacke bekommen wirst! Die beliebteste Art Haferflocken zum Frühstück zu essen ist das Porridge bzw. Oatmeal oder auch ein crunchy Granola auf Haferflockenbasis.

Auch zum Backen eignen sich vor allem zarte Haferflocken hervorragend, wodurch du bei jedem Rezept etwa 50% der Mehlmenge durch Haferflocken ersetzen kannst. Wenn du sie im Vorhinein im Mixer mahlst, kannst du auch das komplette Mehl durch Haferflocken ersetzen. Durch den geringen Anteil an Gluten bindet Hafermehl allerdings etwas schlechter als Weizenmehl, was du aber ganz einfach mit einem zusätzlichen Ei, etwas Apfelmark oder zerdrückter Banane ausgleichen kannst.

Haferflocken eignen sich aber nicht nur für die Zubereitung von süßem Gebäck oder Müsli! Sie können auch wunderbar für eine knusprige Panade für Fleisch oder Gemüse verwendet werden oder gemischt mit anderen Zutaten als leckere vegetarische Bratlinge zubereitet werden.

Auch Hafermilch kannst du aus den Flocken ganz einfach selber herstellen.

Haferflocken sind langweilig und geschmacksneutral? Nicht mit diesen Rezepten!

Den Möglichkeiten, leckere Mahlzeiten aus Haferflocken zu zaubern, sind keine Grenzen gesetzt. Wir sind definitiv absolute Haferflocken-Fans und haben schon viele Rezepte mit diesen kleinen Nährstoffbomben auf unserem Blog, die etwas Abwechslung in deinen Frühstücksbrei bringen können, veröffentlicht. Hier schonmal eine kleine Inspiration:

  1. Bliss Balls
  2. Pumpkin-Spice-Granola
  3. Nutty Oat Milk
  4. Bircher Müsli im Baetter Style
  5. Johannisbeer-Crumble
  6. Orangen-Dattel-Flapjacks
  7. Müsliriegel

Zum Schluss noch ein paar Antworten auf häufig gestellte, kernige Fragen

  • Gibt es unterschiedliche Haferflocken?

Haferflocken lassen sich in drei Getreidearten unterscheiden: Kernige bzw. Großblatt-Flocken, zarte bzw. Kleinblatt-Flocken und Schmelzflocken. Außerdem gibt es für Menschen, die unter Zöliakie leiden oder sich auch aus eigenem Antrieb glutenfrei ernähren möchten, spezielle nicht-kontaminierte gutenfreie Haferflocken. Diese findest du auch in unseren Backmischungen.

  • Wie lange sind Haferflocken haltbar?

Bei einer kühlen und trockenen Lagerung in der Originalverpackung oder einem Glas halten sich Haferflocken von Herstellerseite aus etwa ein Jahr. Trotzdem kannst du sie auch nach der angegebenen Mindesthaltbarkeit in den meisten Fällen noch ohne Bedenken essen. Vertraue hier einfach auf deine Sinne und versuche so wenig Lebensmittel wie möglich wegzuschmeißen!

  • Kann man jeden Tag Haferflocken essen?

Hier ist die Antwort ein ganz klares Ja! Haferflocken sind hervorragende Nährstofflieferanten, dessen regelmäßiger Verzehr sich ausschließlich positiv auf deine Gesundheit auswirkt!

  • Kann man Haferflocken auch Abends essen?

Theoretisch auf jeden Fall. Wenn du allerdings abnehmen möchtest, kommt es etwas auf die Zubereitung an. Haferflocken enthalten viele Kohlenhydrate, die die Fettverbrennung über Nacht etwas verlangsamen können. Ein sehr haferflockenlastiges Gericht wie ein Porridge solltest du daher mindestens zwei bis drei Stunden bevor du schlafen gehst essen. Haferflocken als Panade von frischem Gemüse oder magerem Fleisch oder auch eine Scheibe Haferflockenbrot mit einer eiweißreichen Beilage sind dagegen auch am Abend sehr diättauglich.

  • Wie viel Haferflocken sollte ich essen?

Der Nährstoffbedarf ist bei jedem Menschen individuell. Als Richtwert kann man trotzdem die empfohlene Tagesdosis an Ballaststoffen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung heranziehen. Diese liegt bei ca. 30g, was 300g Haferflocken entspricht, falls du Ballaststoffe auf keinem anderen Wege zu dir nimmst.

Baetter Baking leaf