Kakaonibs

Außen schön knackig und innen himmlisch zart - Kakaonibs bieten nicht nur 100% Kakaogeschmack, sondern sind dabei auch noch total gesund. Mehr zu der leckeren Geheimzutat unserer Schoko-Muffins findest du hier!

Was sind Kakaonibs?

sKakaonibs sind Kakaobohnen vom Kakaobaum (Theobroma cacao), die in kleine Stücke gebrochen wurden und können bedenkenlosverzehrt werden können. Sie sind die fast roheste Form, in der man Kakao zu sich nehmen kann und enthalten keinen zugesetzten Zucker oder Fette, so wie andere verarbeitete Kakaoprodukte. Die Nibs haben zwar schon lange Tradition, wurden jedoch bislang hauptsächlich zur Weiterverarbeitung für Produkte wie Schokolade, Soßen oder Getränken genutzt. Erst seit Kurzem wissen immer mehr Leute von den unglaublich guten Eigenschaften ihrer Rohform, und so bahnen sie sich ihren Weg in die Vorratsschränke eines jeden gesunden Foodies.

Wie werden sie hergestellt?

Wie schon erwähnt werden Kakaonibs aus den rohen Kakaobohnen hergestellt, welche meist im afrikanischen Amazonasgebiet angepflanzt werden. Typische Herkunftsländer sind beispielsweise Brasilien, Ecuador, Malaysia, Indonesien oder Ecuador.

Nachdem die Kakaobohnen also geerntet wurden, werden sie zerbrochen, getrocknet sowie fermentiert.

So haben sie Rohkostqualität und enthalten immer noch besonders viele Nährstoffe. Manchmal werden die Kakaonibs allerdings auch noch geröstet, was sich dann vor allem auf den Geschmack und die Reichhaltigkeit der Nährstoffe auswirkt.

Die gesündeste Form der Kakaobohne

Obwohl verarbeitete Kakaoprodukte, wie zum Beispiel Schokolade, als eher ungesund gelten, ist die rohe Kakaobohne hingegen ziemlich nährreich. Erst die Weiterverarbeitung entzieht ihr die wichtigen Nährstoffe und nimmt ihr den Superfood-Status durch die Zugabe von gesättigten Fetten und Zucker.

Tatsächlich sind Kakaonibs sehr reich an Kalzium, Magnesium, Eisen sowie auch Kalium und enthalten beträchtliche Mengen an Vitamin-E, verschiedenen B-Vitaminen und Beta-Carotin. Außerdem stecken in den kleinen Leckerbissen viele wichtige Antioxidantien wie Procyanidinen, Catechin und Epicatechin. Dieses sagt man nach das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu senken und entzündungshemmend sowie Blutzucker-kontrollierend zu wirken. Grundsätzlich schützen diese Antioxidantien also unseren Körper und sind in Kakaonibs sogar in größeren Mengen zu finden als zum Beispiel in verschiedenen Tee-Sorten, Blaubeeren oder dem Superfood Goji-Beeren.

Eine weitere herausragende Eigenschaft der Kakaonibs ist, dass sie glücklich machen!

Nicht nur, weil sie einfach himmlisch schmecken und dir dabei helfen, gesund zu bleiben: Sie enthalten auch Salsolinol, einen Stoff, dem stimmungsaufhellende Eigenschaften nachgesagt werden, da er die Dopaminausschüttung anregt. Zusätzlich dazu, steckt Theobromin in den Kakaonibs. Dieser Nährstoff kurbelt den Stoffwechsel und und hat so eine anregende Wirkung, ähnlich wie bei Koffein. Zwar ist dieser in den Kakaonibs nicht besonders hoch dosiert, der Verzehr von Kakaonibs kann aber trotzdem zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung beitragen.

Was kann ich mit Kakaonibs alles anstellen?

Die leckeren Kakaonibs haben einen eher herben, leicht bitteren Geschmack und zeichnen sich durch ihr typisch intensives Kakaoaroma aus. Somit eignen sie sich perfekt als Topping für deine Frühstücksbowl, Füllung für einen schokoladigen Brownie oder auch einfach als Snack für zwischendurch. Da sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt!

Wir lieben sie allerdings besonders als extra Crunch in unseren leckeren Schoko-Muffins.

Vor dem nächsten Supermarktbesuch solltest du dir aber überlegen, was dir bei dem Kauf von Kakaonibs wichtig ist. Wir empfehlen darauf zu achten, dass die Kakaonibs roh sind, Bio-Qualität haben und fair gehandelt wurden. So gehst du sicher, dass durch deinen Konsum dieser kleinen Kakaochips, Natur und Mensch keinen Schaden zugefügt wurde und du die größt-mögliche Menge an Nährstoffen der Kakaobohne bekommst.